„Ich zeige dir Tricks, die in Frankreich nur 3 oder 4 Typen kennen!“

So schießt man einen „TGV“, das macht der „Hirtenhund“ und im Finale rettet alles „Die Qualle“. Aus 2014 stammt ein Film, den man als Petanque-Spieler unbedingt sehen sollte: Im französischen Original „Les Invincibles“, also „Die Unbesiegbaren“, bei uns „Eine ganz ruhige Kugel“.

Die Handlung: Der einzigartige Gerard Depardieu spielt den leicht asozialen „Jacky“, der den 40-jährigen Algerier „Momo“ zu einem unglaublichen Top-Spieler aufbaut. Danach geht es nur noch um Geld, Gangster und Katastrophen.

Wovon der kleine Vereinsspieler profitiert, sind die Trainingstipps oder mit welcher Einstellung man weiterkommt. Und ich denke an einen Vereinskameraden, der gerne sagt: „Hauptsache, es knallt schön“.

Fotos (2): Universum Spielfilm

Neu bei Obut: Der Basic X13 0

Foto (1): La Boule Obut S.A.S.

Tres chic! Obut, Weltmarktführer bei den Turnierkugeln, hat nun auch einen Schuh im Sortiment: Der Basic X13 0 ist in den Größen 36 bis 48 erhältlich und kostet 99 Euro.

Seid gespannt, wann ihr diesen Schuh zum ersten Mal auf eurem Platz oder bei einem Turnier seht. Oder seid selbst der/die Erste!

Übrigens: Der Markenname „Obut“ ist ein Wortspiel. So steht „Le But“ für die Zielkugel, und „Au but“, also „auf die Sau“, wird in Frankreich wie „Obut“ ausgesprochen. Und die Typenbezeichnung „X13 0“ enthält das Resultat einer Fanny-Partie, nämlich 13 : 0 Punkte.

 

 

Der beste Pastis?

Zu gutem Petanque gehört ein ordentlicher Pastis. Doch welcher ist der Beste? Wir testen gerade die wichtigsten Marken.

  • Henri Bardouin, der älteste Pastis. Farbe pur: Weiß. Gesamtnote: Vielleicht etwas überbewertet
  • Pastis 51, der Milde. Farbe pur: Weiß. Gesamtnote: Es gibt bessere Pastis
  • Pernod aus Paris. Farbe pur: Gelb. Gesamtnote: Korrekt
  • Ricard, der Weltmarktführer. Farbe pur: Bernstein. Gesamtnote: In unserem Test hat er am besten geschmeckt. Hier gibt’s mehr über Ricard
  • Außer Konkurrenz: Ouzo Plomari. Eine Schande, dass man beim Griechen immer nur einen Ouzo pur aufs Haus kriegt, denn mit etwas Wasser entfaltet sich das Aroma erst wirklich. Farbe pur: Klar, Gesamtnote: Der preisgünstigste Anis-Schnaps in unserem Test, geht voll in Ordnung.

Das größte Petanque-Turnier der Welt

Bildmaterial (3): Pressestelle der Mondial la Marseillaise

Vom 1. bis 5. Juli findet in Marseille das gößte Petanque-Turnier der Welt: „La Marseillaise à Pétanque“. Dieses Jahr werden über 12.000 Spieler erwartet, die im Triplette-Modus ihren Meister ausspielen. Lasst uns rechnen: Jeder Spieler hat zwei Kugeln, die zusammen 1.400 g wiegen. Das ergibt über 16 Tonnen Stahl, die am ersten Tag durch die Luft fliegen!
Die Marseillaise bietet Wettbewerbe für Männer, Frauen, Jugendliche und Männer mit 55+. Dieser Begriff wird nur in Deutschland verwendet, da der internationale Ausdruck „Veterans“ hier zu Lande als zu militärisch gilt. Die einzige Quelle, in der man die Auslosung der Teams und deren Spielpätze findet, ist die Tageszeitung „La Marseillaise“.

Wie wichtig der Wettbewerb in Frankreich ist, zeigte der Superspieler Marco Foyot: Er war Soldat und kam 1974 ins Finale – obwohl er zurück in seine Kaserne bei Paris musste. Dazu sein Kommandant: „Ich muss damit leben, dass Marco spielt. Doch wenn er verliert, geht er ins Loch.“ Die Equipe von Foyot gewann aber das Turnier.

Weitere Infos: https://www.mondiallamarseillaiseapetanque.com/

Roboter oder Handarbeit?

Auf Youtube zeigen die großen Hersteller von Turnierkugeln, wie sie ihre Kugeln produzieren.

Boule Bleue ist seit 1904 der älteste Kugelhersteller. Dieses Video zeigt, dass das Unternehmen aus der Nähe von Marseille sehr traditionelle Verfahren einsetzt.

MS Petanque ist ein relativ junger Hersteller von Boule-Kugeln. Das Unternehmen verfügt über CNC-Maschinen, die so aus den 90er Jahren stammen dürften.

Der Schweizer Roboter-Hersteller Stäubli zeigt in einem Werbefilm, wie Marktführer Obut seine Kugeln mithilfe von Robotern produziert. Nach eigener Angabe 10.000 Stück am Tag.

PS: Ich selbst besitze einen Satz Kugeln von Boule Bleue, Obut und MS Petanque. Aber welche sind die Favoriten? Meine Sache!

Petanque-Festival am Rhein

Am 9. und 10. Juni findet in Düsseldorf das Festival de Petanque statt, und zwar zum 22. Mal und jeweils ab 10 Uhr. Gespielt wird an der Rheinuferpromenade und am Mannesmannufer nahe der Altstadt. Zu dem Turnier werden mehr als 1.000 Spieler und Zuschauer erwartet.

Für das Turnier wird an der unteren Rheinwerft ein Split-Belag für die Spielbahnen aufgebracht. Die Zuschauer stehen an der oberen Promenade, wo man auch französische Delikatessen und Boule-Zubehör kaufen kann.

Weitere Infos: surplace.de

Ungefähr so konnte man das Turnier am Rhein mitverfolgen. Foto: Archiv


Nach dem Turnier war zu erfahren, dass 1.144 Spielerinnen und Spieler aus dem In- und Ausland nach Düsseldorf kamen. Obwohl der Verein die Startgelder verdoppelt hatte, wurden die Teilnehmerzahlen des Jahres 2017 noch einmal übertroffen.

Auch für den Rest des Jahres ist Düsseldorf eine Petanque-Hochburg. Die wichtigsten Plätze:

  • Heerdt, Boulodrôme und Boulehalle von „Düsseldorf sur place“, Bezirkssportanlage an der Pariser Straße 45–65. Außengelände mit Flutlicht sowie Bahnen in der Halle
  • Nordpark, Nähe Aquazoo, vor dem Ballhaus in Düsseldorf-Golzheim, Kaiserswerther Str. 380
  • Rheinuferpromenade, Höhe Bäckerstraße und Mannesmannufer
  • Mariensäule an der Orangeriestraße 6, nur 5 Minuten von der Rheinuferpromenade entfernt in der Altstadt
  • Kolpingplatz in Düsseldorf-Pempelfort. Kleiner Platz ohne Flutlicht
  • Frankenplatz in Düsseldorf-Derendorf, Ecke Tannenstraße/Kanonierstraße
  • Alter Markt in Düsseldorf-Gerresheim, Spielgelände des Vereins „Boule Gerresheim“
  • Orangerie Benrath am Schlosspark, Gelände des Vereins „Chateau Benrath“

Formvollendet

Mein Boule-Freund Christoph, er stammt aus Chateauroux im Herzen Frankreichs, hat den elegantesten Wurfstil, den ich kenne. Hier verrät er seine Technik:

• Während des Spiels stehst du vor der Sau
• Vor dem Wurf gehst du zur Sau: Wo liegen die anderen Kugeln?
• Auf dem Weg zum Wurfkreis liest du den Boden
• Im Wurfkreis zeigt dein rechter großer Zeh zur Sau
• Dein linker Fuß steht parallel zum rechten, aber etwas zurückgesetzt
• Du richtest dich gerade auf
• Du suchst den Auftreffpunkt
• Du senkst deine rechte Schulter, aber nicht zu tief
• Du nimmst eine Kugel in die linke Hand und winkelst den Arm ab
• Du rollst die rechte Hand ganz nach hinten ein. ARM GERADE!
• Du holst mit dem rechten Arm ganz weit nach hinten aus. ARM GERADE!
• Du lässt die Kugel durchschwingen, aber keine Körperspannung, keine Kraft, ARM GERADE!
• Während des Schwungs wippst du nach vorne auf die Zehen
• Zum Legen: Du lässt die Kugel ganz weit nach oben schwingen. ARM GERADE!
• Zum Legen: Beim Loslassen gibst du der Kugel einen Rückdrall mit. ARM GERADE!
• Zum Schießen: Du lässt die Kugel mit waagrechtem Arm los. ARM GERADE!
• Du bleibst so lange im Wurfkreis stehen, bis die Kugel ausgerollt ist.

Merci beaucoup, Christoph!

(Diese Anleitungen sind für Rechtshänder. Wer mit dem linken Arm spielt, wechselt die Begriffe einfach aus.)

Drei Fragen an den Arzt

Dr. Thomas Jolitz, Facharzt für Orthopädie in München. Foto: privat

Wie nützlich oder riskant ist Petanque aus ärztlicher Sicht? Einer der es wissen muss, ist Dr. med Thomas Jolitz, Facharzt für Orthopädie in München und aktiver Petanque-Spieler. In unserem Interview verweist der Mediziner auf eine Sünde, die fast jeder Petanque-Spieler begeht.

Zum Interview hier klicken