Petanca auf Mallorca: Die drei Bahnen von El Molinar

Die Engländer urlauben in Magaluf, die Holländer am Balneario 2, die Deutschen an der Playa de Palma. So klar ist der Tourismus auf Mallorca geordnet.

Fest in spanischer Hand befindet sich El Molinar, ein ehemaliges Fischerdorf etwa 5 km östlich von Palma. Wir haben uns dort die drei Petanca-Bahnen angesehen, sie liegen am Schulzentrum des Ortes, einfach zu erreichen mit Bus 15 von Palma nach Arenal, Haltestelle Llucmayor 77.

Diese Petanca-Bahn kann tückisch werden


Wir durften vier Einheimischen bei einer Doublette zuschauen. Offenbar wird das spanische Petanca viel grober und lauter gespielt als das präzise und konzentrierte Petanque, welches wir von Franzosen und Belgiern gewohnt sind.

 

Aber egal. Das Spiel endete, als alle vier ihre Kinder von der Schule abholen wollten.

Palma de Mallorca: Eine Boule-Anlage mit über 60 Bahnen!

Wer sagt denn, dass nur die Franzosen verrückt nach ihren Boule-Spielen sind? Im Nachbarland Spanien erfreut sich das „Petanca“ ebenfalls einer riesigen Beliebtheit.

Fast in jedem Ort gibt es eine öffentliche Bahn oder lokale Clubs. In Palma de Mallorca findet man sogar eine Boule-Anlage mit über 60 Bahnen. Sie wird betrieben von der „Federacio Balear de Petanca“, also dem Petanque-Verband der Balearen.

Die meisten Bahnen haben Flutlicht, es gibt ein Clubhaus mit Bar und Snacks und jede Menge kostenlose Parkplätze. Als Touristen, die ihre eigenen Kugeln dabei hatten, wurden wir herzlich empfangen und innerhalb weniger Minuten zu einer Doublette aufgefordert.

Die Anlage des Petanque-Verbands liegt neben dem Stadion von Atletico Baleares an der östlichen Ringautobahn um Palma. Man erreicht sie über die Ausfahrt Manacor und den Kreisverkehr Ca’n Blau.

Wer ohne Auto auf Mallorca urlaubt, kommt am besten mit dem Taxi zur Boule-Anlage. Zur oder von der Innenstadt kann man auch den Bus 7 ab der Haltestelle Tomas Rullan 30 nehmen. Am besten aber nicht allein oder spät nachts, denn hier sind wir im sozialen Brennpunkt Son Gotleu, wo Drogenrazzien oder Bandenkriege fast alltäglich sind. Aber auch das ist ein Gesicht der Inselhauptstadt Palma.

Weitere Infos: http://www.fedbalearpetanca.es

In Kürze: Das sind die neuen Themen

  • Fanny oder Punkt verschenken?
  • Eine Boule-Marke aus Marokko, die vielleicht bald auch auf unseren Plätzen gespielt wird.
  • Die wichtigsten Hersteller von Boule-Kugeln

Zuvor müssen wir aber an die Playa de Palma auf Mallorca. Dort soll es eine Petanque-Anlage mit 63 Bahnen geben, und vielleicht finden wir auch geile Boule-Taschen aus Leder.

Achtung, Bombe!

Ab in den Urlaub, und die Boule-Kugeln sind dabei. Hier ein wichtiger Tipp: Packt eure Kugeln niemals ins Handgepäck!

Bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen erscheinen Boule-Kugeln am Röntgengerät als Metall in einer bombenähnlichen Form. Von MS Petanque gibt es die Legerkugeln Tortue und CZ Cara, die im Volksmund sogar die “Handgranate” genannt werden. Auf keinen Fall ins Handgepäck damit!

Boule-Spieler sollten auch nicht erwarten, dass jeder Security-Mitarbeiter mit Petanque überhaupt vertraut ist. Diskussionen beim Einchecken sind zwecklos, denn hier muss es schnell gehen, um mehrere tausend Passagiere pro Tag abzufertigen. Im schlimmsten Fall hat man sein Gepäck aufgegeben und erfährt an der Sicherheitskontrolle, dass die Kugeln nicht ins Handgepäck dürfen.

Boule-Kugeln gehören in den Koffer, der beim Check-In aufgegeben wird. Und zwar ganz oben, damit sie bei einer Kontrolle schnell gefunden sind. Im Koffer sollten die Kugeln auch nicht neben Ladekabeln oder Flüssigkeiten verstaut werden, da diese Kombination wie ein Bausatz für eine Bombe aussehen und zu einer Absage oder Verspätung des Fluges führen kann.

Boule an der Playa de Palma

Eine Fläche zum Boule-Spielen zu finden, dürfte auf Mallorca nicht sehr schwierig sein. Aber wir hatten besonderes Glück: Direkt neben unserem Hotel gab es einen Park mit drei Boule-Bahnen. (Höhe Balneario 10, neben dem Grupotel Acapulco Playa.) Die Bahnen waren aber so sandig wie der Strand, die Kugeln liefen überhaupt nicht. Aber an sowas gewöhnt man sich.

In dem kleinen Park lernten wir auch eine Gruppe der Evangelische Kirche der Balearen kennen, die hier am 2. und 4. Mittwoch des Monats spielen. Nach eigener Aussage hatten sie sich das Boule-Spielen selbst beigebracht, zu erkennen an der allgemeinen Unkenntnis der offiziellen Regeln und am Wurfstil, der dem Kegeln oder Eisstockschießen entlehnt war.

So verbrachten wir eine Woche mit Boule an der Playa, viel weiter sind wir nicht gekommen. Dabei wussten wir von Google, dass es auf Mallorca in fast jedem Ort einen Boule-Club gibt. Die meisten tragen das Wort „Petanca“ im Namen, wie unser Petanque auf Spanisch heißt.

Im Nordosten von Palma de Mallorca gibt es auch eine Städtische Boule-Anlage mit rund 70 Bahnen. Wir waren aber nicht dort, da uns die Ortsangabe nicht wirklich gefallen hat: Neben dem sozialen Brennpunkt Son Gotleu gelegen, wo Messerstechereien alltäglich sind, an einem Autobahndreieck und neben einem Fußballstadion, das gerade abgerissen wird.

Aber auch das ist Mallorca. Abseits der Touristenströme gibt es Armut, Fremdenhass und eine hohe Kriminalität. Ein besonderes Kapitel ist die Gitano-Siedlung Son Banya neben der Landebahn des Flughafens. Auf keinen Fall hinfahren, aber vielleicht ist dieser Ort bald schon abgerissen.

Stand: Dezember 2017