Petanca auf Mallorca: Die drei Bahnen von El Molinar

Die Engländer urlauben in Magaluf, die Holländer am Balneario 2, die Deutschen an der Playa de Palma. So klar ist der Tourismus auf Mallorca geordnet.

Fest in spanischer Hand befindet sich El Molinar, ein ehemaliges Fischerdorf etwa 5 km östlich von Palma. Wir haben uns dort die drei Petanca-Bahnen angesehen, sie liegen am Schulzentrum des Ortes, einfach zu erreichen mit Bus 15 von Palma nach Arenal, Haltestelle Llucmayor 77.

Diese Petanca-Bahn kann tückisch werden


Wir durften vier Einheimischen bei einer Doublette zuschauen. Offenbar wird das spanische Petanca viel grober und lauter gespielt als das präzise und konzentrierte Petanque, welches wir von Franzosen und Belgiern gewohnt sind.

 

Aber egal. Das Spiel endete, als alle vier ihre Kinder von der Schule abholen wollten.

Palma de Mallorca: Eine Boule-Anlage mit über 60 Bahnen!

Wer sagt denn, dass nur die Franzosen verrückt nach ihren Boule-Spielen sind? Im Nachbarland Spanien erfreut sich das „Petanca“ ebenfalls einer riesigen Beliebtheit.

Fast in jedem Ort gibt es eine öffentliche Bahn oder lokale Clubs. In Palma de Mallorca findet man sogar eine Boule-Anlage mit über 60 Bahnen. Sie wird betrieben von der „Federacio Balear de Petanca“, also dem Petanque-Verband der Balearen.

Die meisten Bahnen haben Flutlicht, es gibt ein Clubhaus mit Bar und Snacks und jede Menge kostenlose Parkplätze. Als Touristen, die ihre eigenen Kugeln dabei hatten, wurden wir herzlich empfangen und innerhalb weniger Minuten zu einer Doublette aufgefordert.

Die Anlage des Petanque-Verbands liegt neben dem Stadion von Atletico Baleares an der östlichen Ringautobahn um Palma. Man erreicht sie über die Ausfahrt Manacor und den Kreisverkehr Ca’n Blau.

Wer ohne Auto auf Mallorca urlaubt, kommt am besten mit dem Taxi zur Boule-Anlage. Zur oder von der Innenstadt kann man auch den Bus 7 ab der Haltestelle Tomas Rullan 30 nehmen. Am besten aber nicht allein oder spät nachts, denn hier sind wir im sozialen Brennpunkt Son Gotleu, wo Drogenrazzien oder Bandenkriege fast alltäglich sind. Aber auch das ist ein Gesicht der Inselhauptstadt Palma.

Weitere Infos: http://www.fedbalearpetanca.es

In Bayern ganz oben

Im oberfränkischen Rehau haben wir dieses gelungene Boulodrome gefunden. Die Stadt im Landkreis Hof liegt am Rand des Fichtelgebirges und ist 3 km von Tschechien und 9 km vom Freistaat Sachsen entfernt.

Der Maxplatz bildet das Zentrum von Rehau




Der öffentliche Boule-Platz liegt am Freibad und wurde 2017 von der Stadt Rehau gebaut. Das Boulodrome wird inzwischen regelmäßig von der Deutsch-Französischen Gesellschaft des Ortes genutzt.

Gruß aus dem Saarland

Das Boulodrome in Homburg/Saar

Wir waren wieder unterwegs, und dieses Mal im Saarland. In Homburg/Saar fanden wir dieses Boulodrome am „La Baule-Platz“. Ja, das ist richtig geschrieben, denn La Baule am Atlantik ist seit Jahrzehnten die französische Partnerstadt von Homburg.
Zum besonderen Flair des Saarlandes gehört auch die regionale Küche, in der eine Wurst namens Lyoner eine Hauptrolle spielt. Man kriegt sie als Curry-Lyoner mit Pommes, Chili con Lyoner, heiße Lyoner im Weck (Brötchen) oder als Quiche auf Lothringer Art. „Hauptsach gudd gäss“, wie der Saarländer so sagt.

Die gute Stube des Saarlands ist der St. Johanner Markt in Saarbrücken: Einst Rotlicht-Viertel, heute ein gemütlicher Treff für Familien und Feinschmecker.

Und dann die Erinnerung an eine große Vergangenheit der Montanindustrie. Wer nicht gerade in einer Hütte oder Grube (Bergwerk) arbeiten musste, gibt sich erleichtert, dass der Höllenlärm der Hochöfen und der allgegenwärtige Ruß seit der Stilllegung der alten Anlagen nur noch Geschichte ist.

Die stillgelegte Völklinger Hütte zählt heute zum Weltkulturerbe

Insgesamt sind im Saarland rund 1.600 Petanque-Spieler in ihrem Landesverband organisiert. Bundesweit gibt es rund 20.000 Spieler, damit ist fast jeder zehnte Bouler ein Saarländer. Eigentlich nichts, denn im nahen Frankreich gibt es über 300 000 Mitglieder im Pétanque-Verband FFPJP.

Boule an der Playa de Palma

Eine Fläche zum Boule-Spielen zu finden, dürfte auf Mallorca nicht sehr schwierig sein. Aber wir hatten besonderes Glück: Direkt neben unserem Hotel gab es einen Park mit drei Boule-Bahnen. (Höhe Balneario 10, neben dem Grupotel Acapulco Playa.) Die Bahnen waren aber so sandig wie der Strand, die Kugeln liefen überhaupt nicht. Aber an sowas gewöhnt man sich.

In dem kleinen Park lernten wir auch eine Gruppe der Evangelische Kirche der Balearen kennen, die hier am 2. und 4. Mittwoch des Monats spielen. Nach eigener Aussage hatten sie sich das Boule-Spielen selbst beigebracht, zu erkennen an der allgemeinen Unkenntnis der offiziellen Regeln und am Wurfstil, der dem Kegeln oder Eisstockschießen entlehnt war.

So verbrachten wir eine Woche mit Boule an der Playa, viel weiter sind wir nicht gekommen. Dabei wussten wir von Google, dass es auf Mallorca in fast jedem Ort einen Boule-Club gibt. Die meisten tragen das Wort „Petanca“ im Namen, wie unser Petanque auf Spanisch heißt.

Im Nordosten von Palma de Mallorca gibt es auch eine Städtische Boule-Anlage mit rund 70 Bahnen. Wir waren aber nicht dort, da uns die Ortsangabe nicht wirklich gefallen hat: Neben dem sozialen Brennpunkt Son Gotleu gelegen, wo Messerstechereien alltäglich sind, an einem Autobahndreieck und neben einem Fußballstadion, das gerade abgerissen wird.

Aber auch das ist Mallorca. Abseits der Touristenströme gibt es Armut, Fremdenhass und eine hohe Kriminalität. Ein besonderes Kapitel ist die Gitano-Siedlung Son Banya neben der Landebahn des Flughafens. Auf keinen Fall hinfahren, aber vielleicht ist dieser Ort bald schon abgerissen.

Stand: Dezember 2017

Was ist ein Boulodrome?

Meine Freundin Eva musste kürzlich im Hofgarten lauthals lachen, als ich das Wort „Boulodrome“ brachte. Wieso eigentlich?

Das Boulodrome im oberfränkischen Rehau, Kreis Hof


Ein Boulodrome ist eine abgegrenzte Boule-Fläche mit mindestens 4 x 15 m. Die Begrenzungen dienen als Auslinie. Solche Flächen findet man in Vaterstetten, Pullach oder Landsberg.

Das Gegenteil des Boulodrome ist ein „Terrain Libre“, also ein freies, nicht eingegrenztes Spielfeld. In München gehören dazu der Hofgarten oder die Floßlände.