Formvollendet

Mein Boule-Freund Christoph, er stammt aus Chateauroux im Herzen Frankreichs, hat den elegantesten Wurfstil, den ich kenne. Hier verrät er seine Technik:

• Während des Spiels stehst du vor der Sau
• Vor dem Wurf gehst du zur Sau: Wo liegen die anderen Kugeln?
• Auf dem Weg zum Wurfkreis liest du den Boden
• Im Wurfkreis zeigt dein rechter großer Zeh zur Sau
• Dein linker Fuß steht parallel zum rechten, aber etwas zurückgesetzt
• Du richtest dich gerade auf
• Du suchst den Auftreffpunkt
• Du senkst deine rechte Schulter, aber nicht zu tief
• Du nimmst eine Kugel in die linke Hand und winkelst den Arm ab
• Du rollst die rechte Hand ganz nach hinten ein. ARM GERADE!
• Du holst mit dem rechten Arm ganz weit nach hinten aus. ARM GERADE!
• Du lässt die Kugel durchschwingen, aber keine Körperspannung, keine Kraft, ARM GERADE!
• Während des Schwungs wippst du nach vorne auf die Zehen
• Zum Legen: Du lässt die Kugel ganz weit nach oben schwingen. ARM GERADE!
• Zum Legen: Beim Loslassen gibst du der Kugel einen Rückdrall mit. ARM GERADE!
• Zum Schießen: Du lässt die Kugel mit waagrechtem Arm los. ARM GERADE!
• Du bleibst so lange im Wurfkreis stehen, bis die Kugel ausgerollt ist.

Merci beaucoup, Christoph!

(Diese Anleitungen sind für Rechtshänder. Wer mit dem linken Arm spielt, wechselt die Begriffe einfach aus.)

Drei Fragen an den Arzt

Dr. Thomas Jolitz, Facharzt für Orthopädie in München. Foto: privat

Wie nützlich oder riskant ist Petanque aus ärztlicher Sicht? Einer der es wissen muss, ist Dr. med Thomas Jolitz, Facharzt für Orthopädie in München und aktiver Petanque-Spieler. In unserem Interview verweist der Mediziner auf eine Sünde, die fast jeder Petanque-Spieler begeht.

Zum Interview hier klicken

Wohl dem, der einen hat

Heute ist der 1. April. Ich möchte daher etwas über einen nützlichen Gegenstand schreiben, den jeder Spieler dabei haben sollte: Das Boule-Tuch, der Lappen.

Die offiziellen Petanque-Regeln verlangen in „Artikel 16 – Das Werfen der Kugeln“ ganz eindeutig: „Bevor ein Spieler spielt, muss er seine Kugel von allen ihr anhaftenden Fremdkörpern und Schmutzspuren reinigen.“

In der Praxis geht das am besten mit dem besagten Lappen. Und ungezählte Dinge mehr: Wenn im Hochsommer die Handflächen schwitzen, wenn man im Winter eiskalte Kugeln halten muss, man verschüttet ein Getränk oder man möchte sich irgendwo hinsetzen. Voila!

Nur zwei Dinge solltet ihr beachten:

  • Verleiht niemals euren Boule-Lappen!
  • Bittet niemals einen anderen Spieler, seinen Lappen benutzen zu dürfen.

Das ist kein Aprilscherz, sondern für alle das Beste. Allez les Boules!

Was ist ein Boulodrome?

Meine Freundin Eva musste kürzlich im Hofgarten lauthals lachen, als ich das Wort „Boulodrome“ brachte. Wieso eigentlich?

Das Boulodrome im oberfränkischen Rehau, Kreis Hof


Ein Boulodrome ist eine abgegrenzte Boule-Fläche mit mindestens 4 x 15 m. Die Begrenzungen dienen als Auslinie. Solche Flächen findet man in Vaterstetten, Pullach oder Landsberg.

Das Gegenteil des Boulodrome ist ein „Terrain Libre“, also ein freies, nicht eingegrenztes Spielfeld. In München gehören dazu der Hofgarten oder die Floßlände.

Probleme mit dem Weltmarktführer

Der Marktanteil des französischen Herstellers Obut an den Turnierkugeln weltweit wird auf etwa 80 % geschätzt. Leider sind die beliebten Boule-Kugeln nur in wenigen Riffelungen erhältlich.

Eine Boule Bleue (l.) wurde nachlackiert, Frau D. hat signiert und Hellgrün kommt immer gut


Die Folge: Wenn mehrere Spieler mit Kugeln von Obut werfen, kann es schwierig werden, die Schützen klar zu unterscheiden.

Die Lösung: Man nehme Nagellack oder einen wasserfesten Edding und bemale die eigenen Kugeln so, dass man sie garantiert schnell erkennt. So einfach ist das.

Drei Tipps für Anfänger

  • Französisches Sprichwort: „Arm gerade, Kugel egal. Arm nicht gerade, Kugel egal.“ Kurz: Senke die Schulter deines Wurfarms, das wirkt.
  • Sprichwort 2: „Boule devant, boule d’argent.“ Eine Kugel vor der Sau ist Gold wert, also lieber zu kurz legen als zu lang.
  • Stehe auf Höhe der Sau! Vom Wurfkreis sieht das Bild ganz anders aus als vorn. Wenn vom Kreis wieder einmal gefragt wird: „Wer hat den Punkt?“, dann weißt du, dass du vorne besser informiert bist.

Ein endloses Thema: Die richtige Boule-Kugel

Bei der richtigen Boule-Kugel kommt es zuerst auf den Durchmesser an. Zum Wettkampf sind Größen zwischen 70,5 mm und 80 mm zugelassen. Freizeitkugeln haben einen Durchmesser von 73 mm, der zu den meisten Spielern passt. Ihr Gewicht liegt um die 700 g, da offiziell nur Kugeln von 650 g bis 800 g akzeptiert sind. Als Faustregel gilt: Schießer sollten leichtere Kugeln unter 700 g, ein Leger hingegen etwas schwerere Varianten bevorzugen.

Auch bei der Härte gibt es Unterschiede: Für Schießer eignen sich die weichen Kugeln, während Leger härtere Modelle wählen. Die Härte wirkt sich auch auf die Lebensdauer einer Boule-Kugel aus: Auf weichen Kugeln werden das Herstellerzeichen, das Gewicht und der Code schnell unleserlich. Die harten Kugeln gelten als unverwüstlich,

Beim Material kann man zwischen Karbonstahl und Edelstahl (Inox) wählen. Die preisgünstigen Karbonkugeln können schnell rosten, solange man sie nicht pflegt und ölt. Viele Spieler mögen aber die raue Oberfläche, da sie ein besseres Wurfgefühl vermittelt. Kugeln aus Edelstahl – oder Inox – sind etwas teurer und kommen dafür fast ohne Pflege aus.

Durch mehr als 40 Riffelungen leicht zu unterscheiden: Die Kugeln von Boule Bleue


Ein wesentliches äußeres Merkmal ist die Riffelung einer Kugel. Der französische Hersteller Boule Bleue führt über 40 Riffelungen im Sortiment, an der sich die eigene Kugel aus der Entfernung schnell erkennen lässt. Es hat sich jedoch eingebürgert, dass die meisten Schießer mit Edelstahlkugeln ohne jegliche Riffelung spielen.

Wer produziert Boule-Kugeln?

Mit einem Marktanteil von 80 % ist Obut der größte Hersteller von Turnierkugeln weltweit. Das Unternehmen aus St-Bonnet-le-Château an der Loire ist vor allem durch Übernahmen so groß geworden, darunter Okaro oder JB Petanque. Nur: Es gibt nur genz wenige Riffelungen. Da so viele Spieler mit Kugeln von Obut spielen, sind sie manchmal schwer zu unterscheiden

Mit über 40 Riffelungen bietet Boule Bleue ganz unterschiedliche Kugeln an, die sich vom Rest des Feldes deutlich unterscheiden. Das Unternehmen aus der Nähe von Marseille wurde 1903 gegründet und ist damit der älteste Hersteller von Boule-Kugeln der Welt.

Noch recht jung, aber längst eine hochwertige Marke: MS Petanque


Recht jung hingegen ist MS Petanque von 1995. Das Unternehmen verfügt über besonderes Knowhow in der CNC-Produktion und legt Wert auf die Tatsache, dass alle Kugeln in Frankreich produziert werden.

Sieht man nicht so oft, die Kugeln von La Franc


Aus Thailand stammen die Boule-Kugeln von La Franc, die 1962 vom französischen Petanque-Verband zum Wettkampf zugelassen wurden.

Unter der Eigenmarke Geologic bietet die französche Sportartikelkette Decathlon auch Boule-Kugeln im mittleren Preissegment an. Diese Kugeln dürften ebenfalls aus Fernost stammen.

Sehr hochwertig kommen die Kugeln von KTK Petanque, erhältlich ab 150 Euro. Die recht auffälligen Kugeln sind in mehreren Reihen erhältlich und werden durch französiche Top-Spieler beworben.

Was Boule-Kugeln kosten

5 bis 25 Euro

Ein Dreiersatz dieser Freizeitkugeln eignet sich vor allem für Spieler, die nur selten Zeit zum Petanque haben oder unschlüssig sind, ob sie in Zukunft öfter spielen möchten. Die Kugeln haben einen Durchmesser von 73 mm und wiegen 700 g.

Die halten noch lange: In den 70ern in Spanien gekauft


30 bis 80 Euro

Solide Freizeitkugeln, zum Teil auch für Turniere zugelassen. Dafür müssen der Name des Herstellers, das Gewicht und eine Codenummer eingraviert sein, damit die Kugeln nicht verwechselt werden.

90 bis 150 Euro

Turnierkugeln der großen Hersteller, große Auswahl an Gewicht und Durchmesser. Erhältlich in Edelstahl (Inox) oder Karbonstahl, der auch rosten kann, sowie mit unterschiedlichen Riffelungen und Härten für Schießer und Leger.

150 bis 250 Euro

Die Oberklasse der Boule-Kugeln, ein Dreiersatz wird oft im Holzkoffer oder mit persönlicher Gravur ausgeliefert.