Roboter oder Handarbeit?

Auf Youtube zeigen die großen Hersteller von Turnierkugeln, wie sie ihre Kugeln produzieren.

Boule Bleue ist seit 1904 der älteste Kugelhersteller. Dieses Video zeigt, dass das Unternehmen aus der Nähe von Marseille sehr traditionelle Verfahren einsetzt.

MS Petanque ist ein relativ junger Hersteller von Boule-Kugeln. Das Unternehmen verfügt über CNC-Maschinen, die so aus den 90er Jahren stammen dürften.

Der Schweizer Roboter-Hersteller Stäubli zeigt in einem Werbefilm, wie Marktführer Obut seine Kugeln mithilfe von Robotern produziert. Nach eigener Angabe 10,000 Stück am Tag.

PS: Ich selbst besitze einen Satz Kugeln von Boule Bleue, Obut und MS Petanque. Aber welche sind die Favoriten? Meine Sache!

Petanque-Festival am Rhein

Am 9. und 10. Juni findet in Düsseldorf das Festival de Petanque statt, und zwar zum 22. Mal und jeweils ab 10 Uhr. Gespielt wird an der Rheinuferpromenade und am Mannesmannufer nahe der Altstadt. Zu dem Turnier werden mehr als 1.000 Spieler und Zuschauer erwartet.

Für das Turnier wird an der unteren Rheinwerft ein Split-Belag für die Spielbahnen aufgebracht. Die Zuschauer stehen an der oberen Promenade, wo man auch französische Delikatessen und Boule-Zubehör kaufen kann.

Weitere Infos: surplace.de

Ungefähr so konnte man das Turnier am Rhein mitverfolgen. Foto: Archiv


Nach dem Turnier war zu erfahren, dass 1.144 Spielerinnen und Spieler aus dem In- und Ausland nach Düsseldorf kamen. Obwohl der Verein die Startgelder verdoppelt hatte, wurden die Teilnehmerzahlen des Jahres 2017 noch einmal übertroffen.

Auch für den Rest des Jahres ist Düsseldorf eine Petanque-Hochburg. Die wichtigsten Plätze:

  • Heerdt, Boulodrôme und Boulehalle von „Düsseldorf sur place“, Bezirkssportanlage an der Pariser Straße 45–65. Außengelände mit Flutlicht sowie Bahnen in der Halle
  • Nordpark, Nähe Aquazoo, vor dem Ballhaus in Düsseldorf-Golzheim, Kaiserswerther Str. 380
  • Rheinuferpromenade, Höhe Bäckerstraße und Mannesmannufer
  • Mariensäule an der Orangeriestraße 6, nur 5 Minuten von der Rheinuferpromenade entfernt in der Altstadt
  • Kolpingplatz in Düsseldorf-Pempelfort. Kleiner Platz ohne Flutlicht
  • Frankenplatz in Düsseldorf-Derendorf, Ecke Tannenstraße/Kanonierstraße
  • Alter Markt in Düsseldorf-Gerresheim, Spielgelände des Vereins „Boule Gerresheim“
  • Orangerie Benrath am Schlosspark, Gelände des Vereins „Chateau Benrath“

Formvollendet

Mein Boule-Freund Christoph, er stammt aus Chateauroux im Herzen Frankreichs, hat den elegantesten Wurfstil, den ich kenne. Hier verrät er seine Technik:

• Während des Spiels stehst du vor der Sau
• Vor dem Wurf gehst du zur Sau: Wo liegen die anderen Kugeln?
• Auf dem Weg zum Wurfkreis liest du den Boden
• Im Wurfkreis zeigt dein rechter großer Zeh zur Sau
• Dein linker Fuß steht parallel zum rechten, aber etwas zurückgesetzt
• Du richtest dich gerade auf
• Du suchst den Auftreffpunkt
• Du senkst deine rechte Schulter, aber nicht zu tief
• Du nimmst eine Kugel in die linke Hand und winkelst den Arm ab
• Du rollst die rechte Hand ganz nach hinten ein. ARM GERADE!
• Du holst mit dem rechten Arm ganz weit nach hinten aus. ARM GERADE!
• Du lässt die Kugel durchschwingen, aber keine Körperspannung, keine Kraft, ARM GERADE!
• Während des Schwungs wippst nach vorne auf die Zehen
• Zum Legen: Du lässt die Kugel ganz weit nach oben schwingen. ARM GERADE!
• Zum Legen: Beim Loslassen gibst du der Kugel einen Rückdrall mit. ARM GERADE!
• Zum Schießen: Du lässt die Kugel mit waagrechtem Arm los. ARM GERADE!
• Du bleibst so lange im Wurfkreis stehen, bis die Kugel ausgerollt ist.

Merci beaucoup, Christoph!

(Diese Anleitungen sind für Rechtshänder. Wer mit dem linken Arm spielt, wechselt die Begriffe einfach aus.)

Drei Fragen an den Arzt

Dr. Thomas Jolitz, Facharzt für Orthopädie in München. Foto: privat

Wie nützlich oder riskant ist Petanque aus ärztlicher Sicht? Einer der es wissen muss, ist Dr. med Thomas Jolitz, Facharzt für Orthopädie in München und aktiver Petanque-Spieler. In unserem Interview verweist der Mediziner auf eine Sünde, die fast jeder Petanque-Spieler begeht.

Zum Interview hier klicken

In Bayern ganz oben

Im oberfränkischen Rehau haben wir dieses gelungene Boulodrome gefunden. Die Stadt im Landkreis Hof liegt am Rand des Fichtelgebirges und ist 3 km von Tschechien und 9 km vom Freistaat Sachsen entfernt.

Der Maxplatz bildet das Zentrum von Rehau




Der öffentliche Boule-Platz liegt am Freibad und wurde 2017 von der Stadt Rehau gebaut. Das Boulodrome wird inzwischen regelmäßig von der Deutsch-Französischen Gesellschaft des Ortes genutzt.

Glückwunsch nach Südfrankreich

Wir gratulieren Lucie und Dylan Rocher zur Geburt ihrer Tochter Maylie. Für die Zukunft alles Gute, ihr drei!

Dylan Rocher, geboren 1991 in Le Mans, ist einer der stärksten Petanque-Spieler aller Zeiten. Seit 2013 spielt „Didi“ für den A.B.C. Draguignan, ein Verein in Südfrankreich mit 18 Weltmeistertiteln, 18 europäischen Titeln und 44 nationalen Titeln (Stand April 2018).

Foto mit freundlicher Genehmigung von Christian Kunz, München, https://ckphoto.de/


Mit seinen Vereinskameraden Henri Lacroix (6. v.l.) und Stephane Robineau (5. v.l.) bildet Rocher (2. v.r.) eine zurzeit fast unschlagbare Equipe. Als Schießer hat er sich den Spitznamen „Didi le foudre“ (Der Blitz) erarbeitet. Was erahnen lässt, wie seine Kugeln im Wettkampf so einschlagen.

 

Wohl dem, der einen hat

Heute ist der 1. April. Ich möchte daher etwas über einen nützlichen Gegenstand schreiben, den jeder Spieler dabei haben sollte: Das Boule-Tuch, der Lappen.

Die offiziellen Petanque-Regeln verlangen in „Artikel 16 – Das Werfen der Kugeln“ ganz eindeutig: „Bevor ein Spieler spielt, muss er seine Kugel von allen ihr anhaftenden Fremdkörpern und Schmutzspuren reinigen.“

In der Praxis geht das am besten mit dem besagten Lappen. Und ungezählte Dinge mehr: Wenn im Hochsommer die Handflächen schwitzen, wenn man im Winter eiskalte Kugeln halten muss, man verschüttet ein Getränk oder man möchte sich irgendwo hinsetzen. Voila!

Nur zwei Dinge solltet ihr beachten:

  • Verleiht niemals euren Boule-Lappen!
  • Bittet niemals einen anderen Spieler, seinen Lappen benutzen zu dürfen.

Das ist kein Aprilscherz, sondern für alle das Beste. Allez les Boules!

Gruß aus dem Saarland

Das Boulodrome in Homburg/Saar

Wir waren wieder unterwegs, und dieses Mal im Saarland. In Homburg/Saar fanden wir dieses Boulodrome am „La Baule-Platz“. Ja, das ist richtig geschrieben, denn La Baule am Atlantik ist seit Jahrzehnten die französische Partnerstadt von Homburg.
Zum besonderen Flair des Saarlandes gehört auch die regionale Küche, in der eine Wurst namens Lyoner eine Hauptrolle spielt. Man kriegt sie als Curry-Lyoner mit Pommes, Chili con Lyoner, heiße Lyoner im Weck (Brötchen) oder als Quiche auf Lothringer Art. „Hauptsach gudd gäss“, wie der Saarländer so sagt.

Die gute Stube des Saarlands ist der St. Johanner Markt in Saarbrücken: Einst Rotlicht-Viertel, heute ein gemütlicher Treff für Familien und Feinschmecker.

Und dann die Erinnerung an eine große Vergangenheit der Montanindustrie. Wer nicht gerade in einer Hütte oder Grube (Bergwerk) arbeiten musste, gibt sich erleichtert, dass der Höllenlärm der Hochöfen und der allgegenwärtige Ruß seit der Stilllegung der alten Anlagen nur noch Geschichte ist.

Die stillgelegte Völklinger Hütte zählt heute zum Weltkulturerbe

Insgesamt sind im Saarland rund 1.600 Petanque-Spieler in ihrem Landesverband organisiert. Bundesweit gibt es rund 20.000 Spieler, damit ist fast jeder zehnte Bouler ein Saarländer. Eigentlich nichts, denn im nahen Frankreich gibt es über 300 000 Mitglieder im Pétanque-Verband FFPJP.

Wer legt vor?

Spiel, Revanche, Finale: So wird häufig und gerne gespielt. Doch wer legt in der Revanche vor, der Sieger oder der Verlierer aus der ersten Runde? Und wer im Finale?

Artikel 6 der offiziellen Petanque-Regeln legt den Spielbeginn verbindlich fest: „Die Spieler ermitteln durch das Los, welche der beiden Mannschaften das Spielgelände aussuchen darf und als Erste die Zielkugel wirft.“

Eine Revanche ist in den offiziellen Regeln aber nicht vorgesehen, da sie für Turniere mit einmaliger Wertung entwickelt wurden. Dazu Karlheinz Blau, Petanque-Schiedsrichter aus München: „Zu diesem Thema gibt es keinen Artikel in den Regeln. In dem Fall sind die Spieler der Begegnung gemeinsam die Jury und können die Regeln für die Begegnung festlegen.“

Offizielle Pétanque-Spielregeln. Anwendbar auf allen Gebieten der nationalen Verbände, die der F.I.P.J.P. angehören

Artikel 41 – Zusammensetzung und Entscheidungen der  Jury

(..) Die Jury besteht aus mindestens drei und höchstens fünf Mitgliedern. Die Entscheidungen der Jury, die in Anwendung dieses Artikels getroffen werden, sind unanfechtbar. Im Falle der Stimmengleichheit ist die Stimme des Vorsitzenden der Jury entscheidend.